Renée Sintenis | Silke Kettelhake

Als Berlin zwischen 1919 und 1932 zur Weltstadt wird, feiert die Künstlerin Renée Sintenis ihre grössten Erfolge. An den Schnittstellen von Freiheit und Moderne weiss sich die über 1.80 Meter grosse Bildhauerin zu inszenieren. Sie pflegt Kontakt zu Barlach, Benn, Gide, Rilke, Asta Nielson und vielen mehr. Joachim Ringelnatz, dem Versvagabunden, dem Dichter des Kuttel Daddeldu und der Hafenkneipe, verhilft sie zu nachhaltiger Anerkennung als Maler. Mit ihm lebte sie eine Freundschaft, die sich um gängige Rollen- und Geschlechterzuschreibungen nicht schert.

Die Autorin
Silke Kettelhake, geboren 1967, arbeitet als Filmredakteurin und als freie Journalistin und lebt in Berlin.