Irren ist menschlich | Dörner u.a.

Das sozialpsychiatrische Standartwerk "Irren ist menschlich" setzt seit Jahren Massstäbe. Es hat nicht nur die Psychiatriereform in den deutschsprachigen Ländern angestossen, es hat vielmehr die moderne Versorgung psychisch kranker Menschen beeinflusst wie kein zweites Buch. Komplexe Sachverhalte werden so verständlich erklärt, dass dieses Buch auch für medizinische Laien wie Betroffene und Angehörige eine Bereicherung darstellt.

Die Autoren
Klaus Dörner
Prof. Dr. med., 1980 bis 1996 Leiter der Westfälischen Klinik für Psychiatrie Gütersloh, lehrte Psychiatrie an der Universität Witten-Herdecke. Arbeits- und Interessenschwerpunkte: Psychiatrie, Medizinethik, Geschichte der Moderne.

Ursula Plog
Dr. phil., dipl. Psychologinwar und Leiterin dreier Tageskliniken in Berlin. Vielfältige Lehrtätigkeit, seit 1976 prägende Mitarbeit im Ausschuss für Fort- und Weiterbildung der DGSP, sie leitete drei Tageskliniken der Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik in Berlin und war Vorsitzende der Senatskommission zur Aufklärung des Mißbrauchs der Psychiatrie durch die Stasi.

Christine Teller
ist seit 1990 Ärztin im sozialpsychiatrischen Dienst Reinickendorf.

Frank Wendt
Dr. med. Frank Wendt hat nach seinem Studium in Rostock zunächst sein AiP in der Rechtsmedizin und Psychiatrie gemacht. Seit 1996 ist er Assistenzarzt in der Psychiatrie. Neben der Arbeit in einer Landesklinik (Krankenhaus Reinickendorf), einer Fachklinik (St. Joseph-Krankenhaus Berlin-Weissensee) und an einer psychiatrischen Abteilung in einem Allgemeinkrankenhaus (St. Markus-Krankenhaus Frankfurt/Main) war er auch eine Zeit lang in einem Sozialpsychiatrischen Dienst tätig.